Weingut Hans Rottensteiner | Südtirol

Weingut Hans Rottensteiner | Südtirol

Eine sehr interessante Charakteristik kommt aus den Weinbergen der Familie Rottensteiner. Die einzelnen Lagen der Weinberge sind Höfen zugeordnet, die sich größtenteils in Familienbesitz befinden. Die Tradition ist Rottensteiners sehr wichtig, hat doch der Großvater das Weingut begründet und Vater und Sohn arbeiten im Familienbund heute gemeinsam in Weinberg und Keller, immer unter Berücksichtigung der Besonderheiten im Mikroklima der einzelnen Höfe, die auch wirklich unterschiedlich, in einem Fall auch biodynamisch, bewirtschaftet werden.
Die Weißweine sind immer sehr reich an Extrakt und fruchtbetont, mit komplexen Anklängen unglaublich mineralischer Ausprägung. Der Einfluss von Porphyr wird deutlich, das Gestein mit den Einlagerungen von Feldspat und Quarzit, bezeichnet nach seiner purpurnen Farbe – die sprachliche Wurzel stammt aus dem Altgriechischem.
Natürlich müssen wir Lagrein erwähnen und dass es die älteste und autochthone Rebsorte dieser Region ist. Lange Zeit in der ersten Dekade des 20. Jahrhunderts wurde eher Rosé aus dieser hervorragenden Rotweintraube gekeltert. Bis heute ist Lagrein Rosé wichtig im Gebiet und häufig auch ein Aushängeschild der Erzeugerbetriebe. Erst Mitte der 70er Jahre wird ihr historisches Potential neu erkannt, der Anbau geht vom Pergel (typisch historische Erziehungsmethode in dieser Region) auf das international bekannte Guyot-System über.
Wir arbeiten nun schon viele Jahre mit dem Weingut Rottensteiner zusammen. Hannes war schon bei uns –  ich werde es nicht vergessen: wir haben ihm ein Hotel im Umland, am Zwenkauer See, empfohlen. Er hat uns gestanden, Vorurteile vor der gewesenen Braunkohle-Umgebung Leipzigs gehabt zu haben. Als ich ihn aber aus der Hotellobby abholte, wollte er dieses Riviera-Gefühl im Osten von Deutschland kaum glauben! Es folgte ein sehr schöner Abend mit gutem Wein!

 

Zu den Weinen