Viñedos y Bodegas Pablo | Cariñena

Viñedos y Bodegas Pablo | Cariñena

Begonnen hat alles mit einer Anfrage nach Vidadillo, eben jener von uns so gemochten Rebsorte mit einer sagenumwobenen Geschichte, da sie wohl aus den Gegenden von Rom kommen soll und die spanischen Gefilde mit der Wanderung der Päpste erreichte. Wie genau sie in die Region um Zaragoza gelangte, bleibt Geschichte, jedoch siedelte sie sich dort an.
Damals war es aussichtslos die Weine zu importieren, das Cariñena gilt als feines, kleines und etabliertes Weinbaugebiet. Bodegas Pablo war im eigenen Land faktisch ausgetrunken und vertreten in den besten Restaurants von Madrid bis Barcelona.
Die finanzielle Krise in 2008 traf auch die Weinbaubetriebe mit für uns nur schwer nachvollziehbarer Härte. Die Umsätze wurden binnen Monaten halbiert. Im März 2009 trafen wir uns auf der Prowein. Ihr Bruder sprach kein Wort englisch oder deutsch, er war mit auf dieser großen Messe, um auf die große Schwester aufzupassen. Die erste Palette, ich kann mich noch so gut erinnern. Nun inzwischen verbindet uns ein sehr herzliches Verhältnis mit Bodegas Pablo.

Und ja, es sind die Höhenlagen (550m - 750m) und wenn es auch hier nicht zertifiziert ist, wird eigentlich alles ökologisch bewirtschaftet. Und die Rebstöcke sind wirklich alt und die Böden wirkliche Verwitterungsböden. Es ist heiß, sehr heiß. Die physiologische Reife der Trauben geht mit massiven Mostgewichten einher. Die vollständige Fermentation bringt meist deutlich über 14.00 Volumen Prozente. Und, sie sind die Garnacha-Experten. Wirklich großartige Weine und eben auch rebsortenrein und überhaupt nicht eindimensional und von erheblicher Lagerfähigkeit. Lange, sehr lange. Bei den größeren trinken wir sehr gern noch 2004 und es ist gutes Plateau, eigentlich wird es immer noch ein wenig besser.

 

Zu den Weinen